Seite drucken

Der Behandlungsverlauf am Tag des Eingriffs


Die renale Denervierungsbehandlung mit dem EnligHTN System wird normalerweise im Katheterlabor eines Krankenhauses von einem Spezialisten für interventionelle kardiovaskuläre Verfahren vorgenommen. Vor der Behandlung erhalten Sie ein Beruhigungsmittel, mit dem Sie sich angenehm schläfrig und entspannt fühlen. Außerdem erhalten Sie eine lokale Betäubung in der Leistengegend über der Oberschenkelarterie. Zusätzlich verabreicht Ihnen Ihr Arzt Schmerzmittel, um Ihnen das Verfahren so angenehm wie möglich zu machen.


Nach der Schmerzmittelinjektion setzt der Arzt einen kleinen Schnitt an Ihrer Leiste, der groß genug ist, um einen Katheter einzuführen. Anschließend wird unter Überwachung mit bildgebenden Systemen ein sogenannter Führungskatheter bis zur Nierenarterie vorgeschoben. Die korrekte Lage des Führungskatheters wird anschließend durch Einspritzen eines Farbstoffs bestätigt. Als Nächstes wird der EnligHTN Katheter zur vorgesehenen Stelle in der Nierenarterie vorgeschoben, wo er die Nierennerven mit schwachen Hochfrequenz-Energiestößen beschießt. Diese Behandlung wird an beiden Nierenarterien durchgeführt.


Wenn die renale Denervierung abgeschlossen ist, werden Katheter und Führungskatheter vorsichtig aus Ihrem Bein entfernt. Die Zugangsstelle in Ihrem Leistenbereich wird durch anhaltenden manuellen Druck oder mithilfe eines chirurgischen Verschlusssystems, das sich im Verlauf des Heilungsprozesses von selbst auflöst, verschlossen.


Nach der Behandlung werden Ihr Blutdruck und andere lebenswichtige Funktionen eine kurze Zeit überwacht. Die meisten Patienten werden bereits am folgenden Tag entlassen. Die Genesung verläuft unterschiedlich schnell, wobei die meisten Patienten nach einem solchen Verfahren innerhalb weniger Tage wieder ihren normalen Alltagsbeschäftigungen nachgehen können.

 

Bluthochdruck_01.jpg Bluthochdruck_02.jpg Bluthochdruck_03.jpg
Feine Nerven an den Nieren – die
renalen sympathischen Nerven – sind
an der Entstehung und Aufrechterhalt-
ung von Bluthochdruck beteiligt.
Forschungsergebnisse haben gezeigt,
dass die Unterbrechung dieses
nervösen Signalweges eine Blutdruck-
senkung bewirkt.
Das EnligHTN System wird vom Arzt
mithilfe der gängigen minimalinvasiven
Techniken in die Nierenarterie eingeführt,
wo die renale Denervierung erfolgt.
Der Arzt führt das Verfahren an beiden
Nierenarterien (d. h. an der rechten
und an der linken Niere) durch, um die
Aktivität der Nierennerven wirksam
zu vermindern.